Gehalt als Bäcker / Gehalt als Bäckerin

Der Duft nach frisch gebackenem Brot liegt in der Luft, neue Backkreationen werden entworfen und die glücklichen Kunden werden mit köstlicher Backware beglückt. Trotz des Einsatzes von neuen Maschinen kommen das Handwerk und die Kreativität des Bäcker-Berufs im Alltag nicht zu kurz. Doch vor allem die extremen Arbeitszeiten schrecken viele Interessenten ab. Auch der Verdienst eines Bäckers könnte höher ausfallen.

bakery-1868925

© pixabay.com, Fotograf: Pexels

Bäcker Gehalt in der Ausbildung

Wenn du dich für den Beruf Bäcker interessierst, musst du zunächst eine dreijährige duale Ausbildung absolvieren. Im Bäckerbetrieb wird dir beigebracht, wie du Zutaten abmisst und wiegst, verschiedene Teige herstellst, Backwaren garnierst und mit Maschinen richtig umgehst. Nebenbei vertiefst du in der Schule Fächer, die dich bei deiner täglichen Arbeit unterstützen. Obwohl du in der ersten Zeit deiner Ausbildung vor allem noch viel lernen musst, sollen deine Mühen natürlich fair entlohnt werden. Daher erhältst du in deinem ersten Ausbildungsjahr eine Vergütung von etwa 400 bis 500 Euro brutto. Im zweiten Lehrjahr kannst du deinen Ausbilder schon etwas mehr unterstützen. Das wird mit einem Gehalt von 500 bis 640 Euro brutto im Monat belohnt. Im dritten Jahr deiner Ausbildung kannst du mit einem Gehalt von 650 bis 770 Euro rechnen.

Übrigens: Während deiner Ausbildung wirst du an Sonn- und Feiertagen nicht arbeiten müssen. Auch die Arbeit an Samstagen ist für Auszubildende eher unüblich.

Das Gehalt nach der Ausbildung

Als Bäcker solltest du der geborene Frühaufsteher sein. Damit die ersten Brötchen fertig sind, wenn die Kunden sie morgens kaufen, beginnt die Schicht eines Bäckers meist schon vor vier Uhr in der Früh. Der Vorteil ist, dass du am Vormittag bereits frei hast und genug Zeit für Freunde, Familie und Hobbys bleibt. Dennoch können die extremen Arbeitszeiten anstrengend sein. Daher hast du Anspruch auf ein faires Gehalt.

Nach der Ausbildung verdienen Bäcker durchschnittlich etwa 1.600 bis 2.000 Euro brutto. Dabei sehen die Gehaltsaussichten von Männern noch immer etwas besser aus als die der Frauen. Mit wachsender Berufserfahrung kann dein Gehalt in die Höhe steigen. So kannst du nach sechs bis neun Jahren bereits mit einem Monatsgehalt von über 2.200 Euro brutto rechnen.

Nicht nur das Geschlecht hat einen Einfluss auf deine Verdienstmöglichkeiten. Auch dein Wohn- und Arbeitsort entscheidet darüber, wie hoch dein Gehalt ausfällt. So verdienen Bäcker und Bäckerinnen in Baden-Württemberg, Hessen und Bayern mehr als Bäcker in Brandenburg oder Sachsen-Anhalt. Die Tabelle gibt dir einen ungefähren Überblick über die Bruttogehälter als Bäcker in den einzelnen Bundesländern.

Bundesland Ø Gehalt
Baden-Württemberg 2.330€
Bayern 2.260€
Berlin 2.000€
Brandenburg 1.500€
Bremen 2.000€
Hamburg 2.240€
Hessen 2.440€
Mecklenburg-Vorpommern 1.600€
Niedersachsen 1.950€
Nordrhein-Westfalen 2.100€
Rheinland-Pfalz 2.100€
Saarland 2.000€
Sachsen 1.670€
Sachsen-Anhalt 1.640€
Schleswig Holstein 1.890€
Thüringen 1.700€

© www.gehalt.de

Wie in vielen anderen Berufen gilt: Weiterbildungen können das Gehalt deutlich verbessern. Der klassische Weg zu einem besseren Lohn als Bäcker ist die Absolvierung der Meisterpüfung. Als Bäckermeister beginnt dein Einstiegsgehalt bei etwa 2.500 Euro brutto.

Berufsperspektiven als Bäcker

Gerade in Anbetracht der extremen Arbeitszeiten könnte das Gehalt eines Bäckers höher ausfallen. Doch als Bäcker kannst du dein Hobby zum Beruf machen und profitierst darüber hinaus von sehr guten Jobchancen. Denn Brot und Gebäck gehören zu den elementaren Nahrungsmitteln – motivierte Bäcker werden also immer und überall gebraucht. Da als Konditor noch mehr Kreativität gefragt ist als in Backstuben, entscheiden sich viele für eine zusätzliche Ausbildung zum Konditor. So hast du die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Hier kannst du mehr über den Beruf und das Gehalt als Konditor erfahren.