Im Fachbegriff-Dschungel: Volume 2

Video-Pick: Erratet ihr die Begriffe?

Wie nennt man eigentlich das Reisebüro der Internetwelt? Trivago Mitarbeiterin Christiane Beck wagt sich an einen Erklärungsversuch. Wenn Hotellerie-Nerds mehr oder weniger erfolgreich Sales- & Marketing-Fachbegriffe aus der Hotel-Branche erklären, kann das schon mal ulkig werden. Ein Video zum Mitlachen und Miträtseln.

→ Mehr Fachwissen auf „Events Magazin Online“

 

Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten in der Gastronomie

SB_Kellner_860x350

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) hat die politische Agenda der Branche veröffentlicht.

Zu den wichtigsten Forderungen für die nächste Bundesregierung gehört der Wunsch nach einer Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes. So kämpft der DEHOGA dafür, dass die Höchstarbeitszeit von einer täglichen auf eine wöchentliche Höchstarbeitszeit umgestellt wird. Dadurch sollen Arbeitszeiten flexibler und individueller auf die Woche verteilt werden können, ohne die Gesamtarbeitszeit zu verlängern.

Außerdem fordert der DEHOGA nach gleichen Steuern für Essen. Momentan müssen Restaurants 19 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen, während der Lebensmittelhandel beispielsweise nur sieben Prozent Mehrwertsteuer abführen muss. Auch die steuerlichen Unterschiede zwischen Essen im Gehen und dem Essen im Restaurant sollen nach Wunsch der DEHOGA abgeschafft werden.

→ Detailliertere Angaben und den kompletten Wahlcheck findet ihr unter dehoga-bundesverband.de

 

Restaurants punkten mit regionaler Küche

kale-2309464

© pixabay, Fotograf: pompi

Regionale Craft-Biere, Lebensmittel aus heimischen Betrieben und Burger-Restaurants mit Fleisch aus lokaler Viehzucht sind gefragter denn je. Ein Trend, von dem Restaurants profitieren können.

Besonders junge Leute legen Wert darauf, dass das eigene Kulturgut in Form von traditionell deutschem Essen in Restaurants weiterlebt. Das hat das Reservierungsportal Bookable by Michelin herausgefunden. Insgesamt wurden 1.000 Menschen nach ihrer Meinung befragt. Etwa die Hälfte gab an, die deutsche Küche zu schätzen – vor allem aber in moderner Interpretation.

Am beliebtesten ist moderne deutsche Küche mit regionalen Produkten. 48 Prozent der Befragten freuen sich über neue Interpretationen der traditionellen Kost. Darüber hinaus legen 59 Prozent Wert auf regionale Lebensmittel aus heimischen Betrieben. Für ganze 41 Prozent sind regionale Produkte sogar ein Auswahlkriterium für die Restaurantsuche. Eine Umstellung auf lokale Produkte kann sich lohnen: Vor allem Fleisch aus regionaler Viehzucht und Bier aus örtlichen Brauereien sind bei den Gästen beliebt.

Das Erfolgsrezept von regionalen, saisonalen und handgefertigten Lebensmitteln? Neben den moralischen Argumenten, wie der Umweltschonung und der Untersützung der regionalen Wirtschaft, ist für ein Viertel der Befragten vor allem der bessere Geschmack ausschlaggebend.

→ Mehr über die Befragung und das Thema erfahrt ihr auf → gastronomie-hotellerie.com.

 

Hotelübernachtung im „Trump-Style“

19657440_1540089699364088_3812286813153775990_n
© 25hours hotels

Gutes Marketing darf sich ruhig mal aus dem Fenster lehnen. Das „25hours“-Hotel Altes Hafenamt in Hamburg macht’s vor. Anlässlich des G20-Gipfels hat das Hotel kurzerhand ein Zimmer in eine „Präsidenten-Suite“ verwandelt.

Der Einrichtungsstil? Ganz klar dem dekadenten Geschmack des US-Präsidenten entsprechend. Goldenes Mobiliar, ein pompöses Bett, frauenfeindliche Statuen und „Fake News“ auf dem Tisch – an ironischen Anspielungen hat das „25hours“-Hotel dabei nicht gespart.

Das Zimmer konnte bis einschließlich Donnerstag, 6. Juli, über das G20-Wochenende auf ebay ersteigert werden. Der Erlös wird – wie sollte es anders sein – an die Klimaschutzorganisation „Klima ohne Grenzen“ gespendet.

→ Auf stern.de könnt ihr mehr über die coole Aktion erfahren.