Fortbildungsmöglichkeiten in der Gastronomie & Hotellerie

Man lernt nie aus! Das gilt auch für die Gastronomie und Hotellerie. Denn für viele ist die Ausbildung im Hotel- oder Restaurantfach nur der erste Schritt auf der Karriereleiter. Ein schneller Aufstieg in der Branche gelingt am besten mit der richtigen Fortbildung. Von der Umschulung, dem Fernlehrgang bis hin zur Spezialisierung – das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten ist groß. Wir geben euch einen Überblick über die besten Fortbildungsmöglichkeiten in der Gastronomie und Hotellerie. 

© pixabay.com

Gute Gründe für eine Fortbildung

Besonders in der Hotellerie ist es oft schwierig, an Führungspositionen heranzukommen. Doch mit der Position steigen auch die internationalen Karrieremöglichkeiten sowie das Gehalt. Eine Führungsposition im Gastgewerbe ist daher das Ziel vieler Hotelfachleute. Eine Ausbildung und einige Jahre Berufserfahrung reichen jedoch meist nicht, um diesen Traum zu erreichen. Denn in den Ausbildungsinhalten fehlt es meist an wichtigem Fachwissen im Bereich der Betriebswirtschaft. Um hier punkten zu können, kann eine Fortbildung der richtige Weg sein.

Gleichzeitig werden die Anforderungen an Bewerber immer größer. Für einige Berufe in der Gastronomie und Hotellerie sind Zusatzqualifikaionen mittlerweile zwingend notwendig. Mit der richtigen Fortbildung kann es gelingen, den Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Das Angebot an Fortbildungsmöglichkeiten ist groß

Mittlerweile gibt es zahlreiche Weiterbildungen, Spezialisierungen und sogar Studiengänge, die im Bereich der Gastronomie und Hotellerie angeboten werden. Hier findet ihr die wichtigsten und anerkanntesten Fortbildungen auf einen Blick.

Staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt

Die Fortbildung zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt genießt ein hohes Ansehen in der Branche. Am besten beginnst du die Fortbildung, wenn du bereits eine abgeschlossene Ausbildung im Fach sowie einige Jahre Berufserfahrung mitbringst. Um sich Hotelbetriebswirt nennen zu können, muss eine staatlich anerkannte deutsche Hotelfachschule besucht werden. Der Weg bis zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt ist nicht leicht – die Fortbildung gehört zu den schwersten und kostenintensivsten in der Branche. Doch das Ackern durch betriebswirtschaftliches und hotelbezogenes Hintergrundwissen lohnt sich, denn die Fortbildung öffnet Türen zu Führungs- und Managementpositionen.

Fachwirt für Messe- und Tagung- und Kongresswirtschaft

Wer professionelle Veranstaltungen auf die Beine stellen möchte, in einem Chaos aus Catering, hunderten von Besuchern, Raumbuchung und Eventorganisation nicht den Überblick verliert, sollte über eine Fortbildung zum Fachwirt für Messe- und Tagungs- und Kongresswirtschaft nachdenken. Zugelassen wird man, wenn man eine Ausbildung in einem kaufmännischen, gastgewerblichen oder verwaltenden Ausbildungsberuf vorweisen kann. Die Prüfung findet ebenfalls vor der Industrie- und Handelskammer statt.

F&B Manager

Die Abkürzung F&B Manager steht für die englische Bezeichnung „Food and Beverage Manager“. Der Name erklärt bereits, was zu den Hauptaufgaben des F&B Managers gehört: Er kümmert sich um alles, was mit Essen und Trinken zusammenhängt. Dazu kann beispielsweise die Organisation, Planung und Logistik von Einkäufen gehören sowie zahlreiche administrative Aufgaben in einem Hotel oder Restaurant. Der F&B Manager steht in der Hierarchie über dem Restaurantleiter oder dem Küchenchef – das heißt, die Fortbildung lohnt sich! Wer an der Fortbildung interessiert ist, sollte bereits einige Jahre Berufserfahrung sowie eine abgeschlossene Ausbildung in der Tasche haben. Dann kann die Fortbildung beispielsweise an der deutschen Hotelakademie begonnen werden.

Diätkoch

Du liebst das Koche und legst gleichzeitig viel Wert auf eine bewusste und gesunde Ernährung? Als Diätkoch kannst du deine Leidenschaft fürs Kochen mit der Gesundheit der Gäste verbinden. Der Beruf des Diätkochs wird immer wichtiger, denn die Nachfrage nach einer gesünderen Lebensweise nimmt enorm zu. Zu den Aufgaben eines Diätkochs gehört die Erstellung von Diätplänen, Nährwertberechnungen und natürlich das Zubereiten von diätischen Menüs.
Um dich Diätkoch nennen zu können, kannst du entweder eine Prüfung vor der IHK ablegen oder dich vor der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. fortbilden und prüfen lassen.

Küchenmeister

Die Küche ist dein Spezialgebiet? Dann könnte die Fortbildung zum Küchenmeister das richtige für dich sein. Als Küchenmeister übernimmst du Führungsaufgaben in Hotel- und Restaurantküchen. Dazu gehört das Bestellen von Waren oder das Einteilen des Küchenpersonals. Die Weiterbildung wird beispielsweise von dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) angeboten. In Voll- oder Teilzeitkursen lernst du innerhalb von drei Monaten bis zwei Jahren wichtige Inhalte aus den Bereichen BWL, Recht, Controlling, Kommunikation und Personalwirtschaft. Am Ende erfolgt die Prüfung vor der IHK, die dich direkt zu deinem Meisterbrief führt.

Fachwirt im Gastgewerbe

Fachwirte im Gastgewerbe sind echte Allrounder in der Gastronomie, Catering und Hotellerie. Diese Fortbildung öffnet die Türen zu leitenden Aufgaben in der Branche. Sie wird vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt und dauert zwischen drei und 24 Monaten. Nach erfolgreich absolvierter Prüfung organisieren Fachwirte im Gastgewerbe Veranstaltungen, entwickeln Konzepte, beobachten das Marktgeschehen und leiten daraus neue Ideen und Angebote ab.

Wer sich für eine Fortbildung in der Gastronomie und Hotellerie entscheidet, hat die Qual der Wahl. Wichtig ist, dass die Weiterbildung nach den persönlichen Interessen und späteren Berufsperspektiven ausgewählt wird. Grundsätzlich gilt: Wer Ausdauer und Motivation zeigt, dem steht einer steilen Karriere in der Branche nichts im Wege.