Als Franchisenehmer die Selbständigkeit in der Gastronomie wagen

Das Franchiseprinzip ist in der Gastronomie bewährt und lockt jährlich weitere Unternehmer in den wachsenden Markt. Um die Chancen zu nutzen, ist jedoch etwas Vorarbeit nötig und sind einige Dinge zu beachten.

Keine Zusatzarbeit: Diese Vorteile gibt es für Franchisebetriebe frei Haus

Der Erfolg einer jeden Franchise hängt von vielen Aspekten ab. Diese lassen sich auf der obersten Ebene in zwei Kategorien unterteilen:

  • externe Faktoren, die mit dem Franchiseprinzip zusammenhängen
  • interne Faktoren, die alleine von eurer Unternehmensführung abhängen

Der Erfolg einer jeden Franchise hängt von vielen Aspekten ab. Diese lassen sich auf der obersten Ebene in zwei Kategorien unterteilen:

  • externe Faktoren, die mit dem Franchiseprinzip zusammenhängen
  • interne Faktoren, die alleine von eurer Unternehmensführung abhängen

Die wichtigsten Säulen eines gelungenen Franchise-Konzeptes, © istock.com/cnythzl


Da beide Kategorien gleich wichtig sind, betrachten wir sie im Folgenden separat mitsamt der wichtigsten Details. Zunächst jedoch der Blick auf die Dinge, um die ihr euch (im Gegensatz zum eigenständigen Betrieb) nicht kümmern müsst:

  • Marketing, Werbung, Branding: Franchisemarken haben bereits einen hohen Bekanntheitsgrad, sodass ihr nicht bei null startet, sondern der Zielgruppe von Anfang an ein Begriff seid.
  • Logistik: Als Franchisebetrieb habt ihr Zugriff auf ein bestehendes Lieferantennetzwerk und könnt direkt Teil der Lieferkette werden.
  • Produktstandards: Franchisebetriebe folgen stets den einheitlichen Standards der Marke. Ihr müsst euch also keine Gedanken um die Speisekarte oder um den Einrichtungsstil machen, da all das bereits existiert.

Schon mit diesen Punkten wird deutlich, welche Vorteile die Existenz als Franchisenehmer haben kann. Dennoch bleiben viele Dinge übrig, die in eurer eigenen Verantwortung liegen.

 

Auf ein gutes Zusammenspiel: Diese Franchise-Faktoren müsst ihr beachten

Dann zu den franchisebedingten Basics, die ihr unbedingt beachten müsst:

  • Die oben genannten Vorteile gibt es leider nicht umsonst. Das Vertragswerk entscheidet darüber, wie profitabel euer Betrieb tatsächlich ist. Wie die Erfahrung gezeigt hat, ist es bei unvorteilhaften Verträgen selbst bei guter Auslastung und starker Kundenbindung schwierig, dauerhaft Gewinne zu erzielen. Eine gute Kalkulation sowie Verhandlungsgeschick sind die Voraussetzungen.
  • Auswahl der Location: Da Franchisegeber auf den Gesamterfolg der Marke achten, müsst ihr in der Regel die Vorgaben zum Standort beachten. So verlangen große Gastronomieketten oft, dass der Franchisebetrieb nicht in einem kleinen Ort liegt, außerdem muss die Verkehrsanbindung gut sein. Ein weiteres Kriterium ist möglicherweise die Größe der Immobilien.

Diese Punkte geben die Rahmenbedingungen vor, die künftig über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Endlich geschafft – die Eröffnung des eigenen Gastronomie-Betriebes, © istock.com/Peopleimages

Last, but not least: So wichtig seid ihr selbst

Dazu kommen die Faktoren, die alleine von euch selbst abhängen – eure persönlichen Skills sind also gefragt:

  • Mitarbeiter: Selbst der beste Unternehmer kann nicht alle Aufgaben alleine bewältigen. Die Auswahl motivierter und qualifizierter Mitarbeiter ist ebenso wichtig wie die Teamführung, die für Motivation und Effizienz entscheidend ist.
  • Planung und Organisation: Auch ein Franchisebetrieb ist letztendlich ein selbständig geführter Betrieb, in dem es auf unternehmerische Fähigkeiten ankommt. Eine professionelle Planung aller Abläufe, allen voran beim Dienstplan, ist äußerst wichtig.
  • Finanzen: Jeder Franchisenehmer ist für sich selbst verantwortlich – und wegen des komplexen Finanzmodells im Hintergrund (Franchisevertrag) sind gewisse Fähigkeiten bei Themen wie der Buchhaltung, Krediten und der Budgetplanung umso wichtiger, um nicht den Überblick zu verlieren.

Wenn ihr bei all diesen Punkten die nötigen Fähigkeiten besitzt, steht einer erfolgreichen Franchise-Selbständigkeit nichts mehr im Wege.