Gehalt als Koch / Köchin

Viele Köche sind sich einig: Die Entscheidung für ihren Beruf ist aus Leidenschaft gefallen, nicht aufgrund guter Gehaltsmöglichkeiten. Dennoch muss auch der schönste Beruf der Welt genug Geld zum Leben abwerfen. Wir haben uns einmal angeschaut, wie der Verdienst eines Kochs so aussieht.
 
160210_SB_Blog01

Gehalt in der Ausbildung

Wer sich für den Beruf Koch entscheidet, muss zunächst eine in der Regel dreijährige Ausbildung absolvieren. Das Gehalt, das ein angehender Koch während seiner Ausbildung verdient, unterscheidet sich stark je nach Bundesland und den jeweils geltenden Tarifverträgen. Die durchschnittlichen tariflichen Ausbildungsgehälter betragen im ersten Ausbildungsjahr etwa 500 bis 700 Euro brutto, im zweiten Ausbildungsjahr kann der Auszubildende mit 600 bis 750 Euro rechnen und im dritten Jahr sind zwischen 650 und 850 Euro brutto drin. Das Gehalt eines Koch-Azubis scheint damit auf den ersten Blick im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen durchschnittlich zu sein. Vergleicht man jedoch den Arbeitsaufwand der verschiedenen Ausbildungsberufe, so stellt man schnell fest, dass das Kochgehalt vergleichsweise niedrig ausfällt. 10-stündige Arbeitstage sowie Arbeit an Wochenenden und Feiertagen gehören beim Kochberuf meist zum Alltag.

 

Viele Faktoren beeinflussen das Gehalt

Auch nach der Ausbildung hängt das Gehalt von verschiedenen Faktoren ab. Je nach Branche, Standort und Größe des Betriebs fällt das Gehalt unterschiedlich aus. Die Branchenabhängigkeit zeigt sich deutlich: Während Hotel- und Gastgewerbe nur einem Commis de Cuisine etwa 1.400 bis 1.700 Euro Einstiegsgehalt zahlen, kann ein Koch im Gesundheits- und Sozialwesen, beispielsweise in der Kantine eines Krankenhauses, etwa 1.900 bis 2.100 Euro im Monat verdienen. Auch die Größe und Art des Betriebs wirken sich auf die Gehaltsmöglichkeiten eines Kochs aus: In einem 4-Sterne Hotel sind auch für Jungköche Verdienste über 2.000 Euro keine Ausnahme. Wer sich für den Beruf Koch interessiert, sollte außerdem beachten, dass die Gehaltsaussichten stark standortabhängig sind. Innerhalb Deutschlands hinken die neuen Bundesländer gehaltstechnisch hinterher, während im Süden Deutschlands höhere Gehälter gezahlt werden. Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Schleswig-Holstein liegen im Mittelfeld.

In der Tabelle könnt ihr erfahren, in welchen Bundesländern mit welchen Verdiensten als Commis de Cuisine zu rechnen ist.

Bundesland Ø Gehalt
Baden-Württemberg 1.906€
Bayern 1.849€
Berlin 1.640€
Brandenburg 1.351€
Bremen 1.680€
Hamburg 1.833€
Hessen 1.998€
Mecklenburg-Vorpommern 1.314€
Niedersachsen 1.601€
Nordrhein-Westfalen 1.720€
Saarland 1.631€
Sachsen 1.366€
Sachsen-Anhalt 1.337€
Schleswig Holstein 1.544€
Thüringen 1.388€

© www.gehalt.de
 

Weiterbildung zur Gehaltsverbesserung

Nach der Ausbildung fangen die meisten Köche als „Commis de Cuisine“ an. Das durchschnittliche Gehalt für einen Jungkoch in Deutschland beträgt etwa 1.500 Euro im Monat. Wem das bei einer realistischen Arbeitszeit von 40 bis 60 Stunden in der Woche nicht ausreicht, der sollte sich weiterbilden. Als Demichef de Partie können Köche etwa 1.600 Euro im Monat verdienen. Der weitere Aufstieg lohnt sich: Als Chef de Partie sind Verdienstmöglichkeiten um die 2.000 Euro die Regel. Der Souschef kann sogar mit etwa 2.500 Euro rechnen. Und Küchenchefs können sich über etwa 3.500 Euro im Monat freuen. Weiterbildungen sind darüber hinaus nicht nur gehaltstechnisch lukrativ – gleichzeitig können Fähigkeiten erlangt werden, die auch für die Gründung eines eigenen Restaurants wichtig sind.

Grundsätzlich gilt: Besonders für Berufseinsteiger ist das Gehalt ein wichtiges Entscheidungskriterium. An oberster Stelle für ein erfülltes Berufsleben sollten jedoch stets die Leidenschaft und die Liebe für die Tätigkeit stehen.