STAFFBOOK Team-Interviews

9 Fragen an Samuel, STAFFBOOK Werkstudent

Die Job-Community STAFFBOOK bringt Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Promotion und Events zusammen. In unserer neuen Blog-Serie „STAFFBOOK Team-Interviews“ stellen wir euch die Menschen hinter Portal, App und Blog vor.

1. Was sind deine Aufgaben bei STAFFBOOK?

Als dualer Student unterstütze ich Svenja, Wiebke und Axel
bei verschiedensten Aufgaben. Ich pflege Inhalte auf der Plattform,
nehme Kundenanrufe an und kriege durch diesen Mix einen guten
Einblick in die verschiedenen Bereiche bei STAFFBOOK.

2. Auf welchem Weg bist du an deinen Job bei STAFFBOOK gekommen?

Ich habe eine Ausbildung bei der Werbeagentur AHOII.NET gemacht und dort die Gründung von STAFFBOOK miterlebt, nach der Ausbildung wurde mir angebotenden weiteren Verlauf von STAFFBOOK zu verfolgen und mitzugestalten, da musste ich nicht lange überlegen.

3. Was macht STAFFBOOK besonders?

Ganz klar, das Team und der Spirit! Zudem sind wir ein sehr agiles Unternehmen in dem Jeder gehört wird und seinen Input sowie seine Meinung einbringen kann.

4. Wie würdest du STAFFBOOK beschreiben, wenn es ein Tier wäre?

Eine Portia (Springspinne aus Afrika), sie stellt sich auf jede Situation neu
ein und schafft es so das bestmöglichste Ergebnis zu erzielen.

5. Was verbindet dich mit der Branche?

Durch meine vorherige Tätigkeit bei AHOII.NET habe ich bereits Erfahrungen mit der Gastronomie und Hotellerie machen können, zudem habe ich früher in der Gastronomie gejobbt.

6. Was ist dir wichtig bei der Arbeit?

Pausen, Smalltalk, jeden Tag etwas Neues lernen und das Gefühl etwas zu bewirken.

7. Welche Momente in deinem Berufsleben sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Das erste eigene Projekt, die Recherche und Erstellung eines Pitch-Decks und Businessplans.

8. Was sind deine Tipps für ein erfolgreiches Arbeiten?

To Do-Listen, Prioritäten, Fragen stellen und immer nach neuen Methoden und Wegen zu suchen.

9. Welche drei Dinge sind typisch für dich bei der Arbeit?

  • Gründlichkeit
  • Humor/Gute Laune
  • Stringenz

STAFFBOOK Team-Interviews

8 Fragen an Butch, STAFFBOOK Feel-Good Manager und Schnarchnase

Die Job-Community STAFFBOOK bringt Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Promotion und Events zusammen. In unserer neuen Blog-Serie „STAFFBOOK Team-Interviews“ stellen wir euch die Menschen hinter Portal, App und Blog vor.

1. Was sind deine Aufgaben bei STAFFBOOK?

Als Feel Good Manager bin ich dafür verantwortlich das Staffbook Team bei Laune zu halten.

2. Auf welchem Weg bist du an deinen Job bei STAFFBOOK gekommen?

Mein Frauchen Wiebke hat mir diesen Job empfohlen. Ich musste dann in einem Assessment Center bestehen, in dem ich Lenox und Lou kennengelernt habe.

3. Was macht STAFFBOOK besonders?

 Im Büro hat jeder Mitarbeiter Leckerlies in seiner Schreibtischschublade.

4. Was verbindet dich mit der Branche?

 Essen, ich liebe Essen! Und schlafen, ich liebe es zu schlafen! Also liebe ich das Gastgewerbe 😉

5. Was ist dir wichtig bei der Arbeit?

 Eine ausgeglichene Work Life Balance. Ich zum Beispiel schlafe 90 % der Arbeitszeit, damit ich nach Feierabend voller Energie durchstarten kann.

6. Welche Momente in deinem Berufsleben sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

 Der Moment, als in der Küche der restliche Geburtstagskuchen von Svenja unbeobachtet war… Hmm das war lecker.

7. Was sind deine Tipps für ein erfolgreiches Arbeiten?

 Probiere es mit Gemütlichkeit. Mit Ruhe und Gemütlichkeit… 

 8. Welche drei Dinge sind typisch für dich bei der Arbeit?

  • Schlafen
  • Schnarchen
  • Meinen Kollegen schöne Augen machen, damit sie ihr Mittagessen mit mir teilen.

 

 

Aktion: Connect on STAFFBOOK & win 100 Euro

farmto table-2 Kopie

© iStock.com, Fotograf: wundervisuals

STAFFBOOK vernetzt dich und deine Freunde aus der Hotellerie und Gastronomie. Entdecke spannende Jobs und Top-Arbeitgeber in deiner Umgebung und empfehle uns an deine Freunde weiter!

So funktioniert’s

  1. Registriere dich unter www.staffbook.de
  2. Gewinne einen von 10 Amazon-Gutscheinen im Wert von 100 €

Oder falls du schon STAFFBOOK-Mitglied bist:

  1. Kopiere den Link bit.ly/staffbook-empfehlen
  2. Leite ihn an deine Freunde weiter
  3. Überzeuge sie davon sich bei STAFFBOOK zu registrieren
  4. Gewinne einen von 10 Amazon-Gutscheinen im Wert von 100 €

 

Teilnahmebedingungen

Gewinnspiel: Wir verlosen unter allen Neu-Registrierungen und Weiterempfehlungen 10 x 100 € Amazon-Gutscheine. Teilnimmt, wer sich bis zum 30. September 2017 unter www.staffbook.de registriert sowie derjenige, der STAFFBOOK weiterempfohlen hat.

Gewinnermittlung: Der Gewinner wird am Ende des Gewinnspiels (30. September 2017) ermittelt. Berücksichtigt werden alle Registrierungen die in diesem Zeitraum getätigt wurden. Der Gewinner wird schriftlich per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn ist nicht auf Dritte übertragbar. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

Teilnehmer: Teilnehmen darf jeder der zum Zeitpunkt der Registrierung das 18. Lebensjahr vollendet hat. Mitarbeiter der STAFFBOOK AG sowie Angehörige sind nicht gewinnberechtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ausschluss: Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behält sich die STAFFBOOK AG das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Ausgeschlossen wird auch, wer unwahre Personenangaben macht.

Event-Küchenkräfte richtig schulen

Reimund Braasch vom Hamburger elbatelier im Interview – Teil 2

Gutes Küchenpersonal ist rar. Besonders, wenn Skills gefragt sind, um auch auf großen Events zu bestehen. Im zweiten Teil unseres Interviews zum Thema Mitarbeiter-Schulungen sprachen wir mit Reimund Braasch (44), Geschäftsführer des Hamburger Event-Dienstleisters elbatelier über die besonderen Herausforderungen, vor denen Caterer im Umgang mit Küchenkräften stehen.

STAFFBOOK: Herr Braasch, welche speziellen Anforderungen stellen große Events an Küchenkräfte?

REIMUND BRAASCH: Der Unterschied zum „a la carte“-Bereich liegt darin, dass alles exakt vorgegeben ist und entsprechend akkurat abgearbeitet werden muss. Im normalen Küchenbetrieb gibt es dagegen deutlich mehr Freiheiten und man muss flexibler sein.

Besucht unseren Interview-Partner Reimund Braasch in der Job-Community STAFFBOOK!

Besucht unseren Interview-Partner Reimund Braasch in der Job-Community STAFFBOOK!

STAFFBOOK: Und wo liegen die Hauptfehlerquellen bei der Speisenzubereitung für den Bankettbereich?

REIMUND BRAASCH: Auch hier liegt der Schlüssel in der Planung. Wenn die stimmt, kann auf dem Event nicht mehr viel schief gehen. Personal kann bedarfsweise verschoben und Timings können angepasst werden. Wenn allerdings zu wenig Ware da ist oder viel zu wenige Küchenkräfte geplant wurden, muss improvisiert werden. Das wiederum führt häufig zu Fehlern, die auch vom Kunden bemerkt werden.

Elbatelier_Koch

 

STAFFBOOK: Wie werden Küchenkräfte langfristig geschult?

REIMUND BRAASCH: Bei langjährigen Mitarbeitern gibt es immer zusätzliche Aufbauschulungen. Vor allem für Führungskräfte, die selbst Personalverantwortung übernehmen sollen. In diese Schlüsselpositionen investieren wir besonders viele Schulungs- und Weiterbildungstage. Auch deshalb arbeiten wir beinahe ausschließlich mit Festangestellten.

Besucht die Hamburger elbatelier GmbH auf STAFFBOOK: Jetzt Teil der Job-Community werden!

Besucht die Hamburger elbatelier GmbH auf STAFFBOOK: Jetzt Teil der Job-Community werden! 

STAFFBOOK: Werden dabei auch externe Schulungen genutzt?

REIMUND BRAASCH: Unsere Maßnahmen sind so individuell, dass wir das lieber selbst übernehmen. Andersherum bieten wir unseren Hotellerie-Kunden, aber auch kleineren Event-Dienstleistern an, deren Mitarbeiter zu schulen. In diesem Bereich sind wir so stark spezialisiert, dass wir für Weiterbildungen gezielt gebucht werden.

 

STAFFBOOK: Wo liegt im Bereich der Küchenkräfte aktuell die größte Herausforderung bei Personalfragen?

REIMUND BRAASCH: Das größte Problem ist die Personalnot an sich. Unsere Herausforderung liegt also darin, aus Bewerbern das Beste heraus zu holen, die vor einigen Jahren noch keine Chance gehabt hätten. Sei es aufgrund fehlender Ausbildungen, geringer Berufserfahrung oder schlechter Deutschkenntnisse. Schulungen und Weiterbildungen sind daher für uns kein Luxus, sondern absolut erforderlich, um unsere hohen Standards zu halten.

 

Event-Mitarbeiter richtig schulen

Reimund Braasch vom Hamburger elbatelier im STAFFBOOK Interview

Personal finden ist das eine – und schwierig genug. Das andere ist die richtige Schulung und Weiterbildung der häufig ungelernten Festangestellten und Jobber. Gerade für große Events und Bankett-Veranstaltungen gelten dabei schließlich hohe Standards. Wir sprachen mit Reimund Braasch (44), Geschäftsführer des Hamburger Event-Dienstleisters elbatelier

STAFFBOOK: Herr Braasch, Ihre Firma elbatelier ist darauf spezialisiert, die Hotellerie und Caterer mit Personal und Equipment für Veranstaltungen auszustatten. Welche besonderen Herausforderungen stellen größere Events an Servicekräfte?

REIMUND BRAASCH: Bei großen Events steht zunächst die Logistik im Vordergrund. Wenn die nicht funktioniert, zieht sich das wie ein böser roter Faden durch den Ablauf. Ein Beispiel: Kommt es zu großen Verzögerungen, müssen Probeläufe vor Ort ausfallen. Spätestens dann braucht man gut vorbereitetes Personal. Das zweite große Thema bezieht sich dann direkt auf die Mitarbeiter: Die Disziplin ist noch wichtiger als bei kleinen Veranstaltungen. Es muss alles auf den Punkt funktionieren, entsprechend müssen alle Teammitglieder mitziehen und wissen, was sie tun.

Reimund Braasch, 44, Geschäftsführer elbatelier GmbH – Foto: privat

STAFFBOOK: Ab welcher Event-Größe verändert sich die Führungsstruktur im Team?

REIMUND BRAASCH: Das hängt immer auch mit der Art der Veranstaltung zusammen: Gästezahl, Qualitätsansprüche und natürlich die Betreuungsintensität des Kunden. Manchmal benötigen wir schon einen Projektleiter, der sich permanent und ausschließlich um den Kunden vor Ort kümmert, während eine andere Führungskraft im Hintergrund das Team anleitet. Die Größe ist hier also nicht entscheidend, sondern andere Stellschrauben.

STAFFBOOK: Wie sieht bei elbatelier die gezielte Schulung für eine größere Veranstaltung aus?

REIMUND BRAASCH: Wir schulen unsere Mitarbeiter zunächst alle gleich, damit eine Basis da ist. Hier muss man heute weit vor dem Fachlichen anfangen. Persönliche Dinge wie Kleidung, Umgangsformen, Auftreten und Disziplin müssen hier häufig nachgeholt werden. Was früher vielleicht vorausgesetzt werden konnte und selbstverständlich war, muss also geschult werden. Wir machen diese Art der Schulungen mittlerweile seit 15 Jahren, in dieser Zeit hat sich Vieles verändert. Heute wenden wir den kompletten ersten Tag einer zweitägigen Schulung für persönliche Dinge auf. Für das Fachliche bleibt immer weniger Raum, aber natürlich schulen wir auch weiterhin nach festen und hohen Standards.

Besucht die Hamburger elbatelier GmbH auf STAFFBOOK: Jetzt Teil der Job-Community werden!

STAFFBOOK: Und direkt vor Veranstaltungen werden die Servicekräfte dann noch einmal gezielt geschult?

REIMUND BRAASCH: Da wir ausschließlich mit unseren eigenen Angestellten arbeiten und nicht mit Freelancern, schulen wir permanent, vor allem aber auch direkt vor den jeweiligen Events. Dabei machen wir im Prinzip ein ausgedehntes Briefing inklusive der Nachschulung von Basics. Außerdem werden besondere Ansprüche, die sich aus der Art der Veranstaltung ergeben, ganz gezielt geschult. Ein Grund, warum wir uns so intensiv um die Entwicklung unserer Leute kümmern, ist – natürlich – die momentane Lage am Personalmarkt. Früher haben wir gute Leute bekommen, wenn wir sie brauchten. Heute müssen wir aus Bewerbern, in denen wir etwas erkennen, erst noch gute Leute machen. Für uns vom elbatelier führt dieser Weg nur über Schulungen und langfristige Zusammenarbeit.

elbatelier_stellenanzeige

Ihr habt Interesse an einem Event-Job bei elbatelier? Jetzt in der Job-Community STAFFBOOK registrieren und bewerben!

Im zweiten Teil des Interviews rückt in 14 Tagen das Küchenpersonal in den Fokus, Reimund Braasch beleuchtet die sprachlichen Probleme vieler Bewerber und stellt das eigene Schulungsangebot für Hotelpersonal und externe Catering-Mitarbeiter vor. Dranbleiben!

 

„Arbeitgeber im Spotlight“ – Ratsherrn Brauerei

Impulsgeber für eine neue Bier-Bewegung

Die STAFFBOOK Job-Community ist das neue Portal für innovative Personal- und Job-Vermittlung. Wir begegnen dem Personalbedarf in den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Promotion und Events. Gleichzeitig ist STAFFBOOK aber eben auch eine Community – das neue Soziale Netzwerk für eine ganz besondere Arbeitswelt. Umso mehr freuen wir uns, neben Bars, Restaurants, Hotels und Promotion-Agenturen auch Arbeitgeber aus der Getränkeindustrie auf STAFFBOOK zu begrüßen! Heute im Spotlight: die Hamburger Ratsherrn Brauerei.

 

Ratsherrn Brauerei – Schanzen-Höfe, Hamburg

Ratsherrn Brauerei – Schanzen-Höfe, Hamburg

 

Aus der traditionellen hanseatischen Biermarke Ratsherrn haben die Verantwortlichen seit Neugründung im Jahr 2010 einen echten Impulsgeber für eine neue Bier-Bewegung gemacht. Unter Führung der Branchengrößen Oliver Nordmann und Frank Steffens entstand in den Alten Viehhallen der Hamburger Schanzen-Höfe auf einer Gesamtfläche von 4.500 qm ein Innovationspool für Bier- und Food-Trends.

Traditionelles Brauhandwerk für neue Bierstile

Seit März 2012 wird hier das Ratsherrn Craft Beer erzeugt und abgefüllt. Alle Ratsherrn Biersorten werden dabei ganz nach dem Vorbild der Craft-Beer-Bewegung gebraut, die Mitte der 1980er-Jahre in den USA ihren Anfang nahm. Hierbei besinnen sich die Braumeister auf die Ursprünge des Brauhandwerks. Traditionelle Rezepturen werden mit außergewöhnlichen Geschmacksideen kombiniert und bringen so einmalige Biersorten hervor.

Vom Hamburger Weissbier bis zum „Matrosenschluck“

Die Ratsherrn Braumeister kreieren so neben dem Pilsener auch das Zwickel, Pale Ale, Rotbier, Weissbier und saisonale Sorten wie das Iggy Hop, Springbock, Summer Ale oder aktuell den „Matrosenschluck“. Die Brauphilosophie: Es werden nur beste, möglichst regionale Zutaten verwendet – und es darf ruhig geschmackliche Überraschungen geben!

 

10660305_899818493379855_4132444851777628759_n

 

Die Idee dahinter ist einfach: Konsumenten sollen wieder für handwerkliche Bierstile begeistert werden. Gerade in der 2014 eröffneten hauseigenen Micro Brewery kann es dabei nicht kreativ genug zugehen. Und im angeschlossenen Craft Beer Store können auch kleine Abfüllungen an den Bierliebhaber gebracht werden – entweder über den Online-Shop unter www.craftbeerstore.de oder im Ladenlokal in den Hamburger Schanzenhöfen.

Auf STAFFBOOK wird die Ratsherrn Brauerei Stellenausschreibungen für Events wie die jährlichen Hamburger Craft Beer Days schalten, Kontakte hegen und pflegen und ihren Beitrag zu einer lebendigen Job- und Branchen-Community leisten.

Wir sagen Moin Moin, herzlich willkommen und schön, dass Ihr dabei seid!

 

11536035_643061992493387_1889908324250100747_n

 

Weitere Infos:

Website Ratsherrn Brauerei

Online-Shops: Ratsherrn Shop | Craft Beer Store